Lehrerin schreibt Zweitklässler zur Bestrafung »Idiot« auf die Stirn

Symbolbild

Große Empörung in Sankt Petersburg: An der Schule Nr. 684 in der Nähe der Pulkovo-Autobahn setzte eine Lehrerin fragwürdige Erziehungsmethoden ein.

Nachdem ein Zweitklässler sich mit einem Filzstift Bilder auf die Hand zeichnete, entschied seine Lehrerin sich dazu ihm »Idiot« auf die Stirn zu schreiben.

 

 

Fragwürdige Erziehungsmethode durch Demütigung – jetzt werden Konsequenzen gezogen

 

Das Ereignis verbreitete sich durch die Mitschüler des Betroffenen wie ein Lauffeuer und sorgte für große Empörung in Sankt Petersburg und ganz Russland. Die Eltern des betroffenen Kindes schalteten die Polizei ein, nun soll die Staatsanwaltschaft gegen die Grundschullehrerin ermitteln. Bereits am Tag darauf forderten Eltern weiterer Mitschüler die sofortige Kündigung dieser Lehrerin.

Laut den Mitschülern des Betroffenen, haben die Kinder sich während des Unterrichts Zeichnungen mit einem Filzstift auf die Hände gemalt. Ihre Lehrerin habe genervt angekündigt, sie würde ihnen »Idiot« auf die Stirn schreiben, sollten sie nicht aufhören  – und dies setzte sie eiskalt durch!

Während des anschließenden Gespräches mit der Schulleitung, äußerte die Lehrerin desinteressiert es habe sich einfach so ergeben. Im nachhinein reichte sie ihre sofortige Kündigung ein.

 

Bildquellen: Foto 1 von Jane Kostenko
Teilen:
Waldemar Shchegolkov

Waldemar Shchegolkov

Der Russlanddeutsche beendete sein Journalismus Studium im Jahr 2010 an der Mari State University. Heute lebt er in Sankt Petersburg und arbeitet als freiberuflicher Journalist für verschiedene lokale Zeitungen.

More Posts

Leave a Comment